Direkt zum Inhalt

Erste eigene Arztpraxis - Darauf kommt es an

Erste eigene Arztpraxis - Darauf kommt es an (Foto von Thirdman von Pexels)

Viele junge Ärzte träumen von der Möglichkeit, eines Tages in der eigenen Praxis arbeiten zu können. Als Gegenpol zum stressigen Alltag im Krankenhaus, wie er Teil der Ausbildung ist, erscheint dieses Dasein besonders attraktiv. Doch worauf kommt es bei der erfolgreichen Gründung einer Praxis an? Die wichtigsten Aspekte, die in diesem Rahmen eine Rolle spielen, wollen wir uns hier in diesem Artikel etwas genauer ansehen.

Neugründung oder Übernahme?

Gleich zu Beginn steht die schwierige Entscheidung an, ob die Praxis neu gegründet werden soll oder ob doch eine Übernahme ansteht. Auch in Österreich ist in diesen Jahren zu beobachten, dass ein großer Teil der Ärzte seit Jahrzehnten praktiziert. Nicht zuletzt in den ländlichen Bereichen gelingt es vielen von ihnen nicht, einen passenden Nachfolger für das eigene Geschäft zu finden. Die Übernahme einer Praxis ist mit dem Vorteil verbunden, sich nicht selbst um den Aufbau organisatorischer Strukturen kümmern zu müssen. Die Anlaufzeit, die eine neu gegründete Praxis in der Regel benötigt, fällt in diesem Falle weg.

Wer sich für die Neugründung entscheidet, nimmt dabei einen deutlich höheren Arbeitsaufwand im Rahmen der Gründung in Kauf. Auf der anderen Seite bietet sich die Möglichkeit, eigene Strukturen zu schaffen und die Praxis nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. Zugleich kann mit dieser Entscheidung eine höhere topographische Flexibilität verbunden sein.

Präsenz durch eigene Webseite

Wer eine eigene Praxis an den Start bringt, muss ihr in der Folge auch die notwendige Aufmerksamkeit verschaffen. Dies gelingt am besten dadurch, dass im Internet auf die neuen Angebote aufmerksam gemacht wird. Eine eigene Webseite ist inzwischen Pflicht und sorgt für Aufmerksamkeit im digitalen Raum. Entscheidend ist in dem Fall nicht nur ein ansprechendes Design, welches die eigene Kompetenz unter Beweis stellt.

Darüber hinaus muss das Ranking in den einschlägigen Suchergebnissen bei Google stimmen. Maßnahmen, wie zum Beispiel das Online Marketing, stellen in dem Fall eine wichtige Unterstützung dar. Eine gute Online Marketing Agentur ist dazu in der Lage, die Platzierung in den Suchergebnissen mithilfe verschiedener Instrumente zu verbessern. Schon die Investition eines dreistelligen Betrags kann auf diese Weise langfristige Vorteile nach sich ziehen.

Die Finanzierung checken

Wir sind gerne gewillt, eine Praxis klar von einem Wirtschaftsunternehmen zu unterscheiden. Doch unter dem Strich gibt es klare finanzielle Vorgaben, an denen sich eine Arztpraxis ebenso zu orientieren hat. Aus dem Grund ist es wichtig, sich frühzeitig um die Möglichkeiten der Finanzierung zu kümmern. Aktuell liefert besonders die Zeit der niedrigen Zinsen dafür günstige Voraussetzungen. Fremdkapital kann günstig aufgenommen werden. Auf diese Weise ist selbst eine Kreditfinanzierung für die zu Beginn notwendigen Anschaffungen keine allzu hohe Belastung.

Keine Probleme gibt es in der Regel mit dem Businessplan. Im Rahmen einer Praxiseröffnung sind die einzelnen Posten schnell klar. Zusätzlich ist es wichtig, einen Kosten- und Finanzplan aufzustellen. Der Finanzplan sollte erstellt werden, noch bevor die ersten Ausgaben folgen. Getrennt werden dabei die einmaligen und die laufenden Kosten aufgeführt. Darunter fallen jeweils:

Einmalige Kosten:

  • Gründungskosten
  • Kapitalbedarf für die Anlaufphase (z.B. Umbaumaßnahmen)
  • Geräte- und Materialbeschaffung
  • Einrichtung

 

Laufende Kosten:

  • Betriebskosten (Strom, Heizung)
  • Miete
  • EDV
  • Angestellte
  • Steuern
  • Versicherungen

 

Die wichtigen Anmeldungen

Gerade bei der Neugründung einer Praxis ist außerdem viel Bürokratie zu erledigen. Bevor überhaupt der erste Patient behandelt werden kann, müssen zum Beispiel ein paar wichtige Anmeldungen vorgenommen werden. Zuerst ist es notwendig, sich für eine bestimmte Rechtsform zu entscheiden, von denen diverse zur Verfügung stehen. Im Anschluss daran ist die Benachrichtigung an die Ärztekammer wichtig. Diese benötigt alle Details rund um die neue Adresse der Praxis und natürlich auch die eigene Approbationsurkunde. Separat davon ist es außerdem wichtig, sich in das Ärzteregister eintragen zu lassen, um künftig auch dort vertreten sein zu können.

Gleichsam ist es wichtig, das Versorgungs- und Gesundheitsamt über die Gründung in Kenntnis zu setzen. Im Grunde genommen reicht hier schon ein formloses Schreiben aus, um diesen Zweck zu erfüllen. Ein Kontakt mit dem TÜV ist vor allem für den Fall notwendig, dass Röntgengeräte vor Ort aufgestellt werden. Damit sie überhaupt in Betrieb genommen werden dürfen, müssen sie im Vorfeld durch den TÜV abgenommen werden.

Weitere Benachrichtigungen stehen für Finanzamt, Krankenkasse und die Berufsgenossenschaft an. All diesen Institutionen muss der neue Status gemeldet werden. Im Anschluss geht es noch darum, alle Angestellten bei der GKV (gesetzlichen Krankenversicherung) anzumelden. Alle ArzthelferInnen der Praxis werden hingegen bei der zuständigen BG (Berufsgenossenschaft) angemeldet.